Expertenbewertung

Dienstleistungen > Expertenbewertung

Expertenprüfungen, auch bekannt als heuristische Prüfungen und Usability-Audits, sind eine wertvolle und kosteneffiziente Methode, um sicherzustellen, dass Ihre Website oder App benutzbar ist und den Nutzern die richtige Art von Erfahrung bietet. Sie erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei Unternehmen, die unmittelbar vor der Markteinführung oder vor einer Neugestaltung ein umfassendes UX-Audit ihres Produkts oder ihres digitalen Angebots wünschen.

Sie können sehr schnell geliefert werden - oft in nur ein paar Tagen - und stützen sich auf das Fachwissen eines erfahrenen Benutzers. Berater.

Einer unserer Senior User Experience Consultants wird Ihr Design überprüfen und sich dabei auf folgende Punkte konzentrieren die wichtigsten Abläufe oder Prozesse innerhalb Ihrer Website, Ihres Produkts oder Ihrer Anwendung.

Sie gehen bei der Überprüfung von der Perspektive eines typischen Nutzers so dass sie alle Probleme mit der Benutzerfreundlichkeit aufzeigen können, die einem echten Benutzer die Erfahrung mit Ihrer Website verderben könnten.

Unser UX-Berater wird dann auf der Grundlage seines Wissens Empfehlungen aussprechen die die festgestellten Probleme beheben, ohne weitere Probleme bei der Benutzerfreundlichkeit in anderen Bereichen zu verursachen die es Ihnen ermöglichen, die allgemeine Benutzerfreundlichkeit des Produkts zu verbessern.

Methodik der Expertenprüfung

1 Zielsetzung und Umfang

  • Legen Sie fest, welche Bereiche der Plattform geprüft werden sollen - bei einer E-Commerce-Website könnte dies z. B. die Registrierung, das Hinzufügen zum Warenkorb, die Kasse usw. umfassen.
  • Verstehen Sie die Ziele und alle Informationen, die uns bei der Prüfung helfen, wie z. B. Dummy-Anmeldedaten, die für den Zugang zu wichtigen Bereichen erforderlich sein könnten.

2 Erste Begehung & Kontext

  • Überprüfung der im Briefing identifizierten User Journeys oder Prozesse.
  • Setzen Sie Prioritäten in den Bereichen, die Ihnen zunächst Sorgen bereiten.
  • Achten Sie auf den Grad der Konsistenz der Website, des Produkts oder der App, um einen Gesamtkontext für die Expertenbewertung zu schaffen.

3 Bewertungskriterien und Prioritäten

  • Die Fahrten und Prozesse werden anhand von 5 Kategorien bewertet, nämlich
    • Navigation
    • Inhalt
    • Funktion
    • Präsentation
    • Rückmeldung

Am Ende von Schritt 3 haben wir eine nach Kategorien geordnete Liste von Problemen für jede der wichtigsten Benutzerreisen oder Prozesse

4 Detaillierte Analyse und Empfehlungen

  • Der Senior UX Consultant wird die detaillierte Analyse abschließen und Empfehlungen zur Behebung von Problemen geben.
  • Empfehlungen, Ergebnisse, Tabellen und Diagramme wurden in den Bericht eingefügt.

Der Bericht enthält die folgenden Informationen:

  • Einführung - Erläuterung der Ziele und der Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele
  • Zusammenfassung - Vermittlung der wichtigsten Erkenntnisse aus der Expertenprüfung
  • Diagramme - Anzeige der Bewertung der Benutzerfreundlichkeit und der Häufigkeit der Probleme nach Kategorien
  • Protokoll der Probleme - Mit Hilfe eines Ampelsystems werden alle gefundenen Probleme nach Prioritäten geordnet.
  • Detaillierte Befunde - mit Bildschirmabzügen, Analysen und Empfehlungen

5 Qualitätssicherung

  • Die Qualitätsprüfung dient dazu, etwaige Tippfehler zu korrigieren, sicherzustellen, dass die Methodik und die Bewertung korrekt befolgt wurden, und schließlich die Empfehlungen zu überprüfen und zu gewährleisten, dass sie der besten Praxis entsprechen.

Wenn Sie möchten, dass unser leitender UX-Berater mit Ihnen und Ihrem Team die Ergebnisse des Berichts durchspricht, können wir das gerne tun. An einem mit Ihnen vereinbarten Ort können wir die Ergebnisse in einem Workshop besprechen, sie präsentieren oder sie einfach in einem für Ihr Publikum geeigneten Format durchsprechen

Optionale Video-Sitzungen

Expertenbewertungen werden häufig eingesetzt, wenn keine Zeit oder kein Budget für die Durchführung von Usability-Tests mit echten Nutzern zur Verfügung steht. Um unsere Methode um ein Benutzerelement zu erweitern, erstellen wir Aufgaben, die die wichtigsten Abläufe und Prozesse widerspiegeln, und nutzen Dienste wie WasBenutzerTun um Videositzungen von echten Nutzern bereitzustellen, die diese Aufgaben versuchen. Die Nutzer kommentieren ihre Gedanken und Beobachtungen, während sie die Aufgaben durchlaufen. Die Aufgaben werden nicht moderiert, und wir generieren normalerweise fünf Befragungssitzungen, die wir für die Analyse und die Empfehlungen verwenden, die in den Abschlussbericht aufgenommen werden, um die Ergebnisse der Expertenprüfung mit Leben zu füllen.

FALLSTUDIE:

Ein großer Omnichannel-Einzelhändler beauftragte uns mit der Überprüfung der Arbeitsabläufe in einem Prototyp in der Entwurfsphase vor der Bewertung der Benutzerfreundlichkeit mit echten Benutzern. Wir führten eine dreitägige Überprüfung der wichtigsten Abläufe auf drei Plattformen durch und konzentrierten uns dabei auf mobil und Desktop und dann eine kurze Überprüfung des Tablets.

Das Feedback wurde in einem kurzen Bericht zusammengefasst, in dem Probleme und Maßnahmen hervorgehoben wurden, die noch vor der Nutzerforschung umgesetzt wurden. Dies bedeutete, dass sich die Benutzertests auf die Feinheiten der Erfahrung konzentrieren konnten.

Die Daten wurden analysiert, die Ergebnisse für die Prototypen verglichen und wir gaben Aufschluss über die Gesamtnutzbarkeit der Prototypen und darüber, welche der Designvarianten am effektivsten war. Die Untersuchung wurde in Leeds durchgeführt, so dass sowohl der Kunde als auch seine Designagentur die Sitzungen verfolgen und die Beobachtungen mit unserem User Experience-Berater diskutieren konnten. Wir erstellten einen detaillierten Bericht, der Empfehlungen für die Agentur zur Umsetzung enthielt.

Aufschlüsselung der Methoden der Expertenprüfung:

Es gibt zwei wichtige Methoden, die für eine Expertenprüfung herangezogen werden können. Diese sind:

  • Kognitiv Durchgang
  • Heuristische Bewertung

Jede dieser Methoden wird im Folgenden beschrieben, wobei wir in der Regel einen kognitiven Durchgang verwenden, aber auch auf die Leitlinien der heuristischen Überprüfungsmethode zurückgreifen.

Kognitiver Walkthrough

Bei der kognitiven Analyse wird die UX-Spezialist in die Schuhe eines typischen Benutzers und schickt ihn auf die gleiche Reise, die dieser Benutzer machen wird in dem Bemühen, Aufgaben zu erfüllen und ihr Ziel zu erreichen. Dies ist besonders in der Entwurfsphase und bei der Bewertung des Aufgabenablaufs nützlich.

Bei jedem Schritt der Reise nutzt der Experte sein Wissen über das Nutzerverhalten, um die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Wird der Benutzer versuchen, den Effekt zu erreichen, den die Teilaufgabe hat? - Ist es klar, dass die Teilaufgabe erforderlich ist, um das Ziel zu erreichen?
  • Wird der Benutzer bemerken, dass die richtige Aktion verfügbar ist? - Sind die Mittel zur Bewältigung dieser Aufgabe sichtbar?
  • Wird der Benutzer verstehen, dass die gewünschte Teilaufgabe durch die Aktion erreicht werden kann? - Ist es für den Benutzer klar, welche Aktion erforderlich ist, um fortzufahren?
  • Bekommt der Benutzer ein angemessenes Feedback? - Wird sich der Nutzer bewusst sein, dass er sein Ziel erreicht hat, sobald die Aktion durchgeführt wurde?

Abhängig von den Antworten, die während der Evaluierung gegeben werden, jeder Schritt der Reise wird entweder als Erfolg oder als Misserfolg gewertet. Im letzteren Fall werden die Gründe dafür bewertet, warum das Design der Benutzeroberfläche den Nutzer daran hindern könnte, eine Aufgabe auszuführen. So können Lösungen gefunden und Empfehlungen ausgesprochen werden, die das Design der Website oder App und die Abläufe verbessern.

Diese Form der Überprüfung durch Experten erfordert nicht nur ein genaues Verständnis der Nutzer, an die sich die Website richtet, sondern auch der Unternehmensziele. So kann unser UX-Experte detaillierte Personas definieren - "Charaktere", die einen bestimmten Nutzertyp anhand von Alter, Beruf, Zielen, Schmerzen usw. beschreiben -, die dann bei der Bewertung verwendet werden, um sicherzustellen, dass sowohl die Ziele des Nutzers als auch die des Unternehmens durch das Design gut erfüllt werden.

Heuristische Bewertung

Bei einer heuristischen Evaluation wird der UX-Experte eine Benutzerschnittstelle (UI) nach einem vorgegebenen Satz von Benutzerfreundlichkeitsrichtlinien zu bewerten (Heuristik).

Die Heuristiken stammen häufig aus einer ursprünglichen Serie, die 1994 vom Usability-Berater Jakob Nielsen formuliert wurde. Die zehn Heuristiken Die ursprünglich für Softwaresysteme definierten, aber auf Websites und Anwendungen übertragbaren Begriffe lauten wie folgt:

  1. Sichtbarkeit des Systemstatus - Die Benutzeroberfläche informiert den Verbraucher bei jedem Schritt des Prozesses über den aktuellen Stand. Benutzerreise. Z.B. Verwendung eines Fortschrittsbalkens oder ähnliches bei der Bearbeitung einer Zahlung, so dass der Nutzer nicht mehr darüber nachdenken muss, ob die Zahlung durchgeführt wird oder die Website abgestürzt ist.
  2. Übereinstimmung zwischen System und realer Welt - Der Inhalt entspricht den Erwartungen des Nutzers, vermittelt die gewünschten Informationen klar und deutlich und trifft dabei den richtigen Ton.
  3. Benutzerkontrolle und Freiheit - Entspricht die Navigation der Website und die damit verbundenen Funktionen (Breadcrumbs usw.) den Anforderungen der Nutzer? Bietet sie einen klaren Weg, so dass ein Nutzer immer weiß, wo er sich befindet und wie er im Falle eines Fehlers wieder dorthin zurückkehren kann, wo er vorher war?
  4. Kohärenz und Standards - Ist das, was der Nutzer sieht, konsistent mit dem, was er aufgrund seiner Erfahrungen auf anderen Websites zu sehen erwartet? Es ist kein "Lernen" erforderlich, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen. Die Farben der Links und die Beschriftung der Schaltflächen stimmen mit dem überein, was der Nutzer bereits kennt.
  5. Fehlervermeidung - Stellen Sie sicher, dass der Entwurf die Informationen und Kennzeichnungen enthält, die den Benutzer vor Fehlern bewahren. Wenn z. B. das Telefonnummernfeld in einem Formular keine Leerzeichen zulässt, sollten Sie den Benutzer darauf hinweisen.
  6. Wiedererkennen statt Erinnern - Alle relevanten Informationen, die es dem Benutzer ermöglichen, eine Aufgabe erfolgreich zu erledigen, befinden sich auf einer Seite, so dass der Benutzer nicht zwischen verschiedenen Registerkarten hin- und herspringen oder sich auf sein Gedächtnis verlassen muss, um das gewünschte Ziel zu erreichen.
  7. Flexibilität und Effizienz der Nutzung - Im Falle einer E-Commerce-Website oder -App könnte dies darauf angewandt werden, ob Verknüpfungen wie "Kürzlich angesehen" oder "Gespeicherte Suchanfragen" angeboten werden.
  8. Ästhetisches und minimalistisches Design - Designelemente sollten ästhetisch ansprechend sein, aber nicht auf Kosten der Funktionalität und der Botschaft der Website gehen. Findet das Produkt einen goldenen Mittelweg, bei dem all diese Komponenten harmonisch zusammenwirken?
  9. Unterstützung der Benutzer beim Erkennen, Diagnostizieren und Beheben von Fehlern - Wenn Fehler aufgetreten sind, ob vermeidbar oder nicht (404 usw.), gibt es genügend Informationen, die es dem Benutzer ermöglichen, seinen Fehler zu korrigieren (z. B. Hervorhebung fehlender Pflichtfelder in einem Formular) oder mit relevanten Inhalten auf die Website zurückzukehren (z. B. angepasste 404-Seiten)?
  10. Hilfe und Dokumentation - Hinweise, selbsterklärende Beschriftungen und erweiterte Suchoptionen, um die Benutzerführung zu vereinfachen.

Im Laufe der Jahre wurden alternative Leitlinien definiert, aber die Grundlage für diese spezielle Methodik bildet überwiegend die Nielsen-Leitlinie.

FALLSTUDIE:

Ein großer Finanzdienstleister wollte eine bestehende Rewards-Website vor einer Neugestaltung bewerten und dabei einen Vergleich zwischen Smartphone-, Tablet- und Desktop-Versionen erstellen.

Wir haben drei Expertenbewertungen nach unserer einzigartigen Methodik durchgeführt und diese mit Videositzungen einer Gruppe von WhatUsersDo-Teilnehmern kombiniert. Anhand des Scorings konnten wir leicht erkennen, welche Plattform in den einzelnen Bereichen am besten und welche am schlechtesten abschnitt. Ein detaillierter Bericht enthielt Empfehlungen, die in die Neugestaltung eingeflossen sind

Haben Sie ein Projekt im Sinn?