3 UX-Prototyping-Methoden

ux prototyping

Prototyping ist der Prozess, bei dem Sie ein erstes Modell Ihrer Website, App oder eines anderen Produkts erstellen, um die Prinzipien und Konzepte zu testen, auf denen es basiert.

Dieser Artikel wurde ursprünglich im Mai 2018 veröffentlicht. Wie Sie sich vorstellen können, kann in einer Welt, in der sich die Technologie mit halsbrecherischer Geschwindigkeit entwickelt, über Nacht viel passieren, ganz zu schweigen von ein paar Jahren.

Die Systeme, die wir zum Erstellen, Entwerfen, Testen und Aufbauen unserer digitalen Abläufe, Kommunikation und Spielplätze verwenden, entwickeln sich so schnell wie unsere Online-Anforderungen. Deshalb haben wir uns das UX-Prototyping noch einmal angesehen, um uns ein klareres Bild davon zu machen, wo wir im Jahr 2022 angekommen sind.

Beim UX-Prototyping geht es zweifelsohne um Feinabstimmung, um das Verstehen von Bedürfnissen und um das Erkennen von Problemen und Lösungen, bevor wir an einen Punkt gelangen, an dem die Behebung dieser Probleme wesentlich mühsamer und teurer wäre.

Ein weiteres wesentliches Element des UX-Prototyping ist die Kommunikation - die Kommunikation zwischen Interessengruppen, Nutzern, Designern, Entwicklern und Testpersonen. Prototyping ermöglicht Diskussionen und ein Verständnis, das eine objektive und konstruktive Analyse ermöglicht.

Die Frage, die wir uns bei dieser Einführung in das Thema stellen müssen, lautet, "Ist die von Ihnen gewählte UX-Prototyping-Methode das richtige Werkzeug für diese Aufgabe?" und ist sowohl eine Frage der Methode als auch der Software, mit der sie durchgeführt wird.

Die Grundlagen des UX-Prototyps

Dabei kann es sich um eine sehr einfache Darstellung der Idee oder um ein ausgefeiltes, funktionales Mock-up handeln, je nachdem, was Sie mit dem Prototyp erreichen wollen und wofür Sie ihn wahrscheinlich verwenden werden.

Dies kann von der Erprobung Ihres Konzepts an tatsächlichen potenziellen Nutzern über die Einholung der Zustimmung des Managements oder der Eigentümer bis hin zur Herstellung einer Verbindung zwischen Designern und Entwicklern reichen. All dies sind triftige Gründe für die Erstellung eines Prototyps, aber sie erfordern möglicherweise einen unterschiedlichen Grad der Umsetzung, um das Ziel zu erreichen.

Es gibt drei Stufen von Prototypen, die Sie verwenden können:

  • Schnelle, skizzierte Papierprototypen;
  • Lo-fi, monochromatische Wireframes;
  • Realitätsnahe, anklickbare Mockups.

1. Schnelle, skizzierte Papierprototypen

Dabei handelt es sich um ein grobes Schema einer Website, das auf Papier erstellt wird und die Beziehungen zwischen den verschiedenen Elementen zeigt. Sie werden in der Regel in einer frühen Phase des Entwurfs und der Entwicklung verwendet, um die grundlegenden, zugrunde liegenden Konzepte zu validieren und die Logik des Entwurfs zu testen. Grundlegende Fehler in der Argumentation, im Layout, im Verständnis und in der Struktur können mit dieser Methode aufgedeckt werden.

2. Lo-fi, monochromatische Wireframes

Wenn Sie sich davon überzeugt haben, dass die Grundlagen des Konzepts solide sind, können Sie zu anspruchsvolleren Prototyping-Modellen übergehen, z. B. zu monochromen "Lo-Fi"-Wireframes. Dabei handelt es sich um computergestützte Modelle, die jedoch sehr reduziert sind und kaum Details enthalten, so dass nichts vom Hauptzweck ablenkt, der darin besteht, die Arbeitsstruktur, Architektur und Funktionalität zu testen. Eine solche Darstellung ohne echtes Design oder Inhalt hilft dabei, die Arbeitsbeziehungen zwischen den Elementen zu verstehen und festzustellen, ob sie logisch - und praktisch - funktionieren, um dem Benutzer Ergebnisse zu liefern.

3. Realitätsnahe, anklickbare Mockups

Dies ist die fortgeschrittenere Phase des Prototyping-Prozesses. Sie ist mit einigem Aufwand verbunden, so dass Sie sicherstellen müssen, dass alle größeren Probleme gefunden und beseitigt wurden, bevor Sie diese Phase erreichen (einer der wichtigsten Punkte beim Prototyping ist es, teure Fehler zu vermeiden, vor allem spät im Entwicklungsprozess).

Dieses Mock-up wird wahrscheinlich die meisten, wenn nicht sogar alle Funktionen der eigentlichen Website enthalten - wenn auch nicht in der Detailtiefe oder im Design der endgültigen Version. Es wird ein interaktives, anklickbares Modell sein, das die Website in ihren wichtigsten Elementen nachbildet und es den Nutzern ermöglicht, die Funktionalität und die Funktionen in einer realen Umgebung zu testen. Alle Probleme oder Kommentare, die sich aus dieser Aktivität ergeben, können als direkt und sachdienlich für das fertige Produkt selbst betrachtet werden, so dass es ein nützlicher Prozess ist, sowohl in Bezug auf die Genauigkeit als auch auf die Relevanz, wenn es darum geht, das Feedback in das endgültige Produktmodell zu integrieren.

Warum UX-Prototyping für die Forschung so wertvoll ist

Beim UX-Prototyping kann man so viel lernen.

Es eignet sich hervorragend für den Einstieg in ein neues Projekt, die Aktualisierung oder Aufwertung bestehender Produkte, die Rückmeldung von Fortschritten, das Testen neuer Ideen oder Alternativen. Tatsächlich gibt es eine fast unendlich lange Liste von Vorteilen, die belegen, warum diese Praxis ein so wichtiger Bestandteil des Designprozesses ist.

Prototypen ermöglichen es, sich Gedanken zu machen, bevor der endgültige Entwurf und der Bau des Projekts in Angriff genommen werden. Mit den neuesten hochentwickelten Tools gibt es jedoch die Möglichkeit, den Drahtgitter Teil des Prozesses und gehen direkt zu einem komplexeren und ausgefeilteren Prototyp über.

Manchmal müssen Ihre Nutzer ein repräsentativeres Bild sehen, und manchmal ist es eine Ablenkung

An dieser Stelle wird die Entscheidung schwierig. Das Wireframing zu überspringen und direkt zu einer Hi-Fidelity-Präsentation überzugehen, kann vorteilhaft oder problematisch sein.

Vereinfachte Drahtgitter-Prototypen geben den Beteiligten und Testpersonen eine ablenkungsfreie Version des Projekts an die Hand. Doch leider kommt das nicht immer so rüber. Wireframes verlangen viel von unserer Vorstellungskraft, egal ob wir wollen, dass sich die Nutzer eine endgültige Seite vorstellen oder nicht.

Für manche lenken Markenfarben, Logos, Bilder und Animationen von dem ab, worauf sie sich eigentlich konzentrieren sollten. Platzhalter, Blindtexte, wiederholte Beispielbilder und Beschriftungen können jedoch genauso ablenkend sein wie das eigentliche Produkt, wenn der Nutzer keine klare Vorstellung von seiner Rolle hat.

In manchen Fällen sind es Beispieldaten, Bilder, das Layout oder sogar das Branding, die die Entscheidungen des Betreibers beeinflussen, so dass in einem Wireframe wesentliche Komponenten fehlen könnten, die für die Diskussion über den Prototyp relevant sind.

Der endgültige Inhalt wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Entscheidungen der Nutzer beeinflussen, so dass das UX-Design beim Prototyping leicht zu einem Das Huhn oder das Ei Situation. Was ist nun richtig oder falsch? Es kommt auf jedes einzelne Projekt an.

Wann sollte Ihre Forschung UX-Prototyping beinhalten?

Der UX-Design-Thinking-Prozess umfasst fünf Schritte:

  1. Einfühlungsvermögen
  2. Definieren Sie
  3. Ideate
  4. Prototyp
  5. Test

Es ist jedoch unerlässlich, diese Abschnitte vorwärts und rückwärts zu durchlaufen, um am Ende die effizienteste und bewährteste Version zu erhalten. Es ist kein linearer Prozess. Jede Phase bringt Diskussionspunkte mit sich, die Sie zwingen könnten, immer wieder neu zu evaluieren. Durch das Prototyping kehren Sie oft zum Ideenstadium zurück und sparen so Zeit und Geld für verschwendete Ressourcen, bevor Sie zum Testen übergehen.

Die Wahl der am besten geeigneten Methode für die jeweilige Situation hängt von den Problemen, den potenziellen Lösungen, Ihren Nutzerbefragungen und den Anforderungen ab, die Sie erfüllen müssen, um voranzukommen. Manchmal liegt diese Entscheidung auf der Hand, manchmal vielleicht nicht ganz so sehr.

Welche Arten von Testobjekten können erstellt werden?

Mit den neuesten Anwendungen kann man mit dem Prototyping fast alles herstellen, was man braucht. Das hängt jedoch von dem von Ihnen verwendeten Paket und dessen Einschränkungen ab. Jedes Paket bietet unterschiedliche Alleinstellungsmerkmale. Stellen Sie also sicher, dass das von Ihnen gewählte Paket alles abdeckt, was Sie brauchen.

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um über Figma zu sprechen

Wir sprachen über einige Prototyping-Tools in einem vorheriger Artikel über die Vorteile des Prototyping, von denen die meisten noch in Betrieb sind.

Figma ist eines der neuesten Designpakete, die im UI- und UX-Design für Furore sorgen. Auch wenn wir in diesem Artikel niemanden über die Vorzüge der gesamten Palette an Funktionen belehren wollen, möchten wir es dennoch besonders erwähnen, da es mit seinen kollaborativen Maßnahmen, Kommunikationsmöglichkeiten und Prototyping-Optionen neue Wege beschreitet.

Verwendung von Figma wird die Notwendigkeit vieler Prozesse von Drittanbietern reduzieren, wenn nicht sogar beseitigen, und zwar durch einfache Prototyping-Implementierungen die sich wie das Original anfühlen. Figma ermöglicht es dem Designer, eine einfaches Drahtgitter oder komplexe animierte Prototypen, so dass der Wechsel zwischen Lo-Fi und Hi-Fi Optionen zu einem vereinfachten Prozess wird.

Figma ist einen Schritt voraus, wenn es darum geht Zusammenarbeit. Da die Software cloudbasiert ist, können Sie so viele oder so wenige Mitwirkende einbeziehen, wie Sie möchten, die alle in Echtzeit an demselben Projekt arbeiten und dabei über vertraute Tools kommunizieren. Die Mitarbeiter können On-Page-Kommentare abgeben oder über eine Slack Diskussion, ein Kommunikationskanal, den wir alle gut kennen und mit dem wir bereits vertraut sind.

Kommentare und Rückmeldungen erfolgen unmittelbar und richten sich danach, was die Partner auf dem Bildschirm sehen. Und nicht nur das: Jeder Nutzer kann den Bau sehen, während er stattfindet, und die Ansichten der anderen Nutzer in Beobachtungsmodus-alles ohne Probleme mit einer vollständigen Versionshistorie, die alle wichtigen Phasen und Instanzen sichert.

Figma sieht mit Sicherheit wie die Zukunft des UX-Designs und des Prototypings aus. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die Mitbewerber damit beginnen, die gleichen Fortschritte und neuen Funktionen in ihre Produkte aufzunehmen.

Welche UX-Prototyping-Methode eignet sich am besten für Ihr Projekt?

Vielfalt ist die Würze des Lebens, und in der Welt des UX-Designs ist diese Aussage so wahr wie überall sonst auch. Jedes Projekt oder jede Phase innerhalb eines Projekts bringt einzigartige Anforderungen und Probleme mit sich. Um den einfachsten Weg zu finden, jeden Prozess zu verstehen, braucht man Erfahrung, um die idealen Prototypen auszuwählen.

Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie den Prozess gut genug verstehen, um diese Entscheidung zu treffen, dann ist das eine gute Nachricht: Wir sind bereit, von Ihnen zu hören und Ihnen auf Ihrem Weg zu helfen. Wenn Sie sich hingegen nicht sicher sind, welche Option für Sie die beste ist, helfen wir Ihnen gerne dabei und bringen Sie auf den Weg.

Die Entwicklung von Websites, Apps und anderen elektronischen Produkten kann sehr kostspielig sein, daher ist es wichtig, dass diese Art von Tests in den gesamten Entwicklungsprozess integriert wird. Das Prototyping ist ein wichtiges Instrument, um einen reibungslosen Übergang vom Konzept zum Endprodukt zu gewährleisten. Wenn Sie mehr über diese Technik erfahren möchten, rufen Sie uns an unter +44(0)800 024624 oder schicken Sie uns eine E-Mail an hello@ux247.com

Hinterlasse einen Kommentar