function fullHeightRow() { var fullHeight, offsetTop, element = document.getElementsByClassName('vc_row-o-full-height')[0]; if (element) { fullHeight = window.innerHeight; offsetTop = window.pageYOffset + element.getBoundingClientRect().top; wenn (offsetTop < fullHeight) { fullHeight = 100 - offsetTop / (fullHeight / 100); element.style.minHeight = fullHeight + 'vh' } } } fullHeightRow();

Interview-Reihe: Einblicke in die UX-Branche mit Glenn Veugen

Bei UX24/7 sind wir in der glücklichen Lage, mit unserem Netzwerk von internationalen UX-Forschern innerhalb unserer Anerkanntes Programm für Praktiker.

Wir beschlossen, dass es gut wäre, mit unseren Forschern zu sprechen und einen Einblick in ihre Branchenerfahrungen zu bekommen sowie herauszufinden, was in ihren Heimatländern einzigartig an UX ist.

In dieser Blogserie haben wir über unsere Gespräche mit jedem unserer Forscher berichtet, von hier im Vereinigten Königreich bis nach Brasilien, China und vielen weiteren Ländern weltweit.

Ein Interview mit dem UX-Forscher Glenn Veugen (Niederlande)

Glenn Veugen

Manchmal bemühen wir uns zu sehr um eine möglichst ansprechende Ästhetik und vernachlässigen dabei die Funktionalität. Wir müssen das Gesamtbild der Dinge im Auge behalten.

Wie sind Sie in den Bereich [UX] gekommen?

Während meiner Schulzeit entdeckte ich Photoshop und 3D Max, und mein Interesse an Design und Computergrafik war geweckt. Später habe ich mich mit Motion Graphics, Frontend-Entwicklung und Adobe Flash beschäftigt. Ich schwankte zwischen visuellem Design und Frontend-Entwicklung und entdeckte dann die Usability-Forschung nach einem Besuch im Usability-Labor der Universität Leuven in Belgien. Seitdem habe ich meine Fähigkeiten auf dem weiten Feld der UX weiterentwickelt.

Haben Sie einen Rat für Leute, die in den Bereich [UX] einsteigen wollen?

Seien Sie nicht zu starr in Ihrem Ansatz und Ihren Entwürfen. Es gibt keine einzig richtige Herangehensweise an ein Problem, seien Sie offen und experimentell. Oh, und machen Sie sich mit dem psychologischen Aspekt des UX-Designs vertraut. 

Was gefällt Ihnen an der Arbeit in der UX-Branche?

Die Möglichkeit, für eine Vielzahl von Kunden und Unternehmen zu arbeiten, und die Besonderheiten, die jede Branche mit sich bringt. Während man an einem bestimmten Projekt arbeitet, lernt man auch die Besonderheiten der Branche kennen, in der der Kunde tätig ist. Aus erster Hand zu erfahren, wie ein Unternehmen der Unterhaltungselektronik, eine Privatkundenbank und eine Fluggesellschaft arbeiten, finde ich äußerst interessant.

Was war Ihr Lieblingsprojekt, an dem Sie gearbeitet haben?

Vor nicht allzu langer Zeit war ich an der Ausarbeitung der Designstrategie für die digitalen Touchpoints einer großen europäischen Fluggesellschaft beteiligt. Es gab eine Menge an Konzepten, Guerilla-Tests, kreativen Sitzungen und Stakeholder-Workshops, und das Ergebnis kam bald auf den Markt (ich hoffe 😉 ).

Welches ist das häufigste Problem bei der Benutzerfreundlichkeit, auf das Sie bei Ihren Tests stoßen?

Die Form ist zu dominant. Manchmal bemühen wir uns zu sehr um eine möglichst ansprechende Ästhetik und vernachlässigen dabei die Funktionalität. Wir müssen das Gesamtbild der Dinge betrachten; die Menschen interagieren normalerweise mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung, weil sie ein bestimmtes Bedürfnis oder Problem haben. Der häufigste Vertreter dieser Vernachlässigung zeigt sich in der mangelnden Lesbarkeit und dem fehlenden Kontrast von Text.

Was ist der eine Ratschlag, den Sie Marken geben würden, um ihre UX zu verbessern?

Versuchen Sie nicht, das perfekte Produkt oder die perfekte Dienstleistung herzustellen, sondern beginnen Sie mit einem Produkt oder einer Dienstleistung, die gut genug ist. Wenn man nach Perfektion strebt, verliert man den Blick für das große Ganze. Verschwenden Sie nicht zu viel Zeit auf sinnlose Details und Funktionen, sondern bringen Sie die Dinge auf den Markt und lernen Sie daraus.

Welche UX-Trends sehen Sie für die Zukunft?

UX bewegt sich weg von Bildschirminteraktionen; Technologie wird sich mehr und mehr in die Umgebung einfügen, und wir werden dank Big Data personalisierte Erfahrungen machen. UX-Design wird sich nicht darauf beschränken, wie etwas auf einem Bildschirm aussieht und funktioniert, sondern darauf, welche sinnvollen Dienste mit Big Data angeboten werden können und wie sich eine KI in bestimmten Situationen verhalten sollte.

Was ist das Besondere an der UX in Ihrem Land?

Im Vergleich zu anderen Ländern, in denen ich gearbeitet habe, scheint sich UX in meinem derzeitigen Gastland, den Niederlanden, leichter durchzusetzen und als vollwertige Disziplin innerhalb eines Unternehmens zu etablieren als in den meisten anderen Ländern. Ansonsten ist es eine kleine Welt innerhalb der internationalen Gemeinschaft :).

Wenn Sie sich unserem wachsenden Unternehmen anschließen möchten internationale Liste von freiberuflichen UX-Experten Kontaktieren Sie uns unter hello@ux247.com

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar