Ist M&S mit der Benutzerfreundlichkeit seiner Website zu weit gegangen?

m&s website user experience

Damals im Februar, Marks & Spencer ein Ereignis, von dem man angesichts der Stärke der Marke Fanfaren und überschwängliches Lob erwartet hätte. Stattdessen wurde es von den Menschen, auf die es ankommt - den Verbrauchern - mit Spott und Hohn begrüßt (siehe Kommentare).

Moderne Website-Benutzererfahrung

Es wurde schnell klar, dass M&S auf der Suche nach einer moderneren Website sein Kerngeschäft vernachlässigt hatte. demografischeFrauen in der Altersgruppe 55-65 Jahre, die vielleicht nicht so offen für eine völlige Abkehr von der bisherigen, von Amazon geprägten E-Commerce-Website sind wie die jüngere Altersgruppe.

Von Anfang an war es eine Zeitlupenkollision, bei der die Nutzer aufgefordert wurden, ihren Browser zu ändern oder zu aktualisieren und ihre Passwörter zu ändern. Und das waren die Glücklichen (oder die Unglücklichen, je nach Sichtweise), denn die Website hatte anscheinend abgestürzt für viele andere, nicht lange nach dem Start.

Benutzeroberfläche und Navigation

Zu den wichtigsten Bedenken der Nutzer gehörten jedoch die Benutzeroberfläche und die Navigation.

M&S hatte seiner Website einen redaktionellen Aspekt hinzugefügt, der ihr sofort den Charakter eines Magazins verlieh, im Gegensatz zu einem Ort, an dem man ein neues Paar Strümpfe kaufen kann. Diese zweitklassige Vogue Der Ansatz mag dem Zeitgeist des aktuellen Webdesigns entsprechen (wo "Geschichten erzählen" zum neuen Schlagwort geworden ist), aber wenn er den Kundenstamm entfremdet und die Marke verwirrt, gibt es keinen greifbaren Nutzen.

Tablet-freundliches Scrollen auf einem PC?

Auf der neuen Website wurden die redaktionellen Beiträge nicht wie üblich vertikal gescrollt, sondern von links nach rechts. Dies mag zwar für die wischfreundliche Website-Nutzung auf einem Tablet geeignet sein, auf einem PC war es jedoch umständlich und erforderte eine mausgesteuerte horizontale Bildlaufleiste am Fuß des Inhalts, was sich deutlich von der Desktop-Nutzung unterschied.

Gleichzeitig wurde die Navigation mit Gruppierungen, Kategorien und Mega-Dropdowns versehen, um ein hochmodernes Erlebnis zu bieten. Diese radikale Überarbeitung erwies sich auch als Fehlerquelle, da die Nutzer Berichterstattung Sie konnten nichts finden, wonach sie suchten.

Schlechte Benutzerfreundlichkeit der Website

Andere Probleme wie Bugs, Artikel, die als vorrätig gekennzeichnet waren, obwohl sie es nicht waren, sowie Probleme bei der Bestellabwicklung führten zu einer schlechten Benutzererfahrung auf der Website für einen Kundenstamm, der Erwartungen hatte und durch ein Produkt verärgert war, das außer dem M&S-Logo wenig mit dem zu tun hatte, was er gewohnt war.

In Wirklichkeit hatte Marks & Spencer, das sich an der Spitze des eCommerce positionieren wollte, dies auf Kosten der Erwartungen seiner etablierten Nutzer und des noch nicht ganz toten PCs getan.

Wenn Sie mehr über Ihre Zielgruppe erfahren möchten, bevor Sie Ihre eCommerce-Plattform neu gestalten, wenden Sie sich bitte an Kontakt.

Verwandte Beiträge

Kommentare (1)

[...] Ich habe schon früher über das neue Website-Design von M&S geschrieben und möchte kein M&S-Basher werden, denn ich finde es [...]

Hinterlasse einen Kommentar