Wie man häufige UX-Prototyping-Fallstricke überwindet

Prototyping ist eine nützliche und gängige Methode, um Konzepte auf praktische und lehrreiche Weise zu testen. Der Prozess ermöglicht es den Entwicklern, die grundlegenden Konzepte und Prinzipien eines Projekts zu testen, ohne sich auf ein vollständig entwickeltes Produkt festzulegen, das mit einem hohen Zeit-, Ressourcen- und Kostenaufwand verbunden ist und bei dem die Möglichkeit besteht, dass erhebliche (und daher teure) Fehler gemacht werden. Wie auch immer, Prototyping können ihre eigenen Tücken haben. Wie können Sie diese also erkennen und überwinden?

Ein häufiger Fehler ist es, Prototypen zu früh zu erstellen. Sobald Sie ein Konzept haben, ist die Versuchung groß, direkt einen Prototyp zu entwickeln, um Ihre Idee zu testen. Wenn Sie dies jedoch tun, ohne das Konzept und seine Auswirkungen gründlich durchdacht zu haben, kann dies zu einem kostspieligen Fehler beim Prototyping führen. Damit Sie sich nicht zu unüberlegten und potenziell kostspieligen Entscheidungen hinreißen lassen, finden Sie hier einige Hinweise zum weiteren Vorgehen.

Probieren Sie mehrere erstklassige Konzepte und Ideen aus, bevor Sie sich zu sehr auf ein bestimmtes festlegen.

Die Verwendung von Papierprototypen verlangsamt nicht nur den Prozess, sondern zwingt Sie auch dazu, sich mehr Gedanken darüber zu machen, was Sie tun und wie die Teile zusammenpassen, was oft nützlicher sein kann, als direkt zu anspruchsvolleren Techniken überzugehen.

Der Grad der Prototypisierung muss dem Stand des Prozesses und dem Ziel angemessen sein. Es ist beispielsweise nicht sinnvoll, einen Prototyp mit einem hohen Grad an visueller Treue zu erstellen, wenn Sie das Designkonzept nicht mit den Kunden oder anderen am Projekt interessierten Parteien getestet haben. Dies könnte zu einem hochglanzpolierten Prototyp führen, der niemandem gefällt oder der die Werte oder Bedürfnisse der Beteiligten oder die Projektziele nicht widerspiegelt.

Wenn Sie damit beginnen, Funktionalität und Struktur in den Prototyp einzubauen, ohne die Ideen und die Architektur ausreichend zu testen, laufen Sie Gefahr, technisch solide Elemente zu produzieren, die in keinem angemessenen Verhältnis zu Verständnis, Navigation, Zweck oder Nutzung stehen.

Versuchen Sie, sich nicht von ausgefeilten Ideen und technischen Spielereien hinreißen zu lassen, bevor Sie die grundlegenden Konzepte validiert haben. Es ist leicht, immer neue Dinge hinzuzufügen und ein wenig weiter zu entwickeln, bevor man die Fortschritte testet oder den Beteiligten vorspielt, aber das kann dazu führen, dass man sich zu weit auf einen Weg begibt, der keinen Wert hat. Legen Sie genau fest, was Sie in jeder Phase erreichen wollen, und konzentrieren Sie sich darauf, genau das zu erreichen, und nicht mehr.

Stellen Sie schließlich sicher, dass die Teilnehmer die Art und den Zweck der verschiedenen Prototypen und Testphasen verstehen, damit sie keine falschen Vorstellungen von dem haben, was entwickelt und geliefert wird.

Die Betroffenen müssen in die Entwicklung einbezogen werden, um den besten Nutzen aus dem Prozess zu ziehen und ein optimales Verständnis für die Art des Projekts und die Ziele zu erhalten. Der einfachste Weg, dies zu erreichen, besteht darin, die Beteiligten so früh und so häufig wie möglich zu informieren und einzubeziehen und sicherzustellen, dass sie Zugang zu allen verfügbaren Werkzeugen, Techniken und Daten haben, die sie selbst nutzen und bearbeiten können, um Einblicke in den Prozess zu gewinnen und ihn zu verstehen.

Wenn Sie sich für die Prinzipien (oder die Praxis) des Prototyping interessieren und mehr über diesen interessanten Prozess erfahren möchtenRufen Sie uns an unter +44(0)800 024624 oder schicken Sie uns eine E-Mail an hello@ux247.com für ein unverbindliches Gespräch?

Verwandte Beiträge