Persona Development Service

persona development service

Persona Development Service

Eine der effektivsten Methoden zur Erfassung, Kommunikation und Nutzung von Forschungsergebnissen ist die Entwicklung von "Personas".

Personas sind fiktive Charaktere, die wichtige Eigenschaften und Verhaltensweisen von Kundensegmenten darstellen. Sie sind in der digitalen Entwicklung weit verbreitet, müssen sich aber auf reale Nutzerforschung und Kundendaten stützen, um von Wert zu sein.

Unsere Methodik soll sicherstellen, dass Personas ein authentisches Abbild der Kundenforschung sind und dass Personas als wichtiges Instrument zur Messung des Online-Verhaltens und zur Förderung der digitalen Entwicklung eingesetzt werden können.

Unsere Methodik

Es ist ein zentrales Element unserer Methodik, dass grundlegende Entscheidungen über die Benutzersegmentierung und die den Personas zugeordneten Attribute und Verhaltensweisen auf Forschungsergebnissen und nicht auf Vermutungen beruhen.

Unsere Methodik besteht darin, eine Mischung aus qualitativen und quantitativen Forschungsdaten zu verwenden, um Personas zu erstellen. Wir entwickeln die Personas, um sie gezielt zu steuern:

  • digitale Entwicklung: Welche Funktionen sind für welche Personengruppen am wichtigsten? Wie sollten die Prioritäten bei den digitalen Aktivitäten gesetzt werden?
  • Nachverfolgung von Kundensegmenten: Wie kann ein Unternehmen das Online-Verhalten und die Nutzerströme der wichtigsten Segmente verfolgen?

Schritt 1 - Überprüfung des vorhandenen Kundenwissens

Wir beginnen mit der Überprüfung der vorhandenen Daten über Ihre Online-Kunden, die uns dabei helfen werden, eine erste, umfassende Segmentierung vorzunehmen.

Dies kann Folgendes beinhalten:

  • bestehende qualitative Forschung (z. B. Fokusgruppen, Usability-Tests) mit Ihren Online-Kunden
  • bestehende Analysedaten
  • jede öffentlich zugängliche Forschung Daten oder Erkenntnisse über das Kundenverhalten in Ihrem Marktsektor.

Daraus werden wir:

  • Erstellen Sie eine erste Segmentierung Ihrer Kunden (z. B. nach Demografie, Gerätenutzung), die wir zur Rekrutierung für die qualitative Forschung nutzen werden (Schritt 2).
  • Ermitteln Sie "Wissenslücken" und entscheiden Sie, welche Fragen wir in Bezug auf das Verhalten Ihrer Online-Kunden noch besser verstehen müssen.

Schritt 2 - Face-to-Face-Nutzerforschung

In dieser Phase nutzen wir unsere Methoden der Nutzerforschung, um ein detaillierteres Bild des Online-Verhaltens und der Einstellungen Ihrer Kunden zu entwickeln.

In der Regel rekrutieren wir 12 Ihrer aktuellen oder potenziellen Kunden auf der Grundlage der in Schritt 1 gewonnenen Erkenntnisse für 1-stündige, persönliche und moderierte Forschungssitzungen.

Die Sitzungen werden nach einem vereinbarten Rahmen in einem Diskussionsleitfaden strukturiert. Dazu gehört eine Kombination aus offenen Diskussionen und strukturierten Aufgaben auf Ihrer Website oder App.

In der Regel werden wir versuchen, von den Teilnehmern zu verstehen:

  • ihre Geräteverhaltenwie sie verschiedene Geräte für den Zugriff auf Ihre Website verwenden und welche Faktoren ihre Wahl bestimmen
  • ihre brauchtWas sind die wichtigsten Dinge, die sie auf Ihrer Website finden müssen; welche Art von Sicherheit wünschen sie sich?
  • ihre Frustrationen/ Schmerzpunktewelche Aspekte Ihrer Website sie wahrscheinlich davon abhalten, eine Aufgabe oder Transaktion zu erledigen
  • ihre KaufverhaltenWas sind die wichtigsten Faktoren, die ihre Kaufentscheidung beeinflussen?
  • ihre Haltungen: insbesondere, wie sie über Online-Einkäufe in Ihrem Marktsegment denken.

Schritt 3 - Persona-Entwicklung

Die Ergebnisse der qualitativen Forschung bilden die Grundlage für die Entwicklung von Online-Kunden-Personas - in der Regel 4 bis 6 Personas insgesamt.

Jede Persona werden normalerweise auf einer einzigen Seite in einem ähnlichen Format beschrieben. Dazu gehören:

  • den "Namen" der Persona und einige demografische Indikatoren
  • eine Beschreibung ihrer Online-Verhaltensweisen und Eigenschaften über alle ihre digitalen Aktivitäten hinweg

und speziell in Bezug auf Ihre Website/Ihren Marktsektor:

  • ihre Geräteeinsatz (welche Geräte verwenden sie wann)
  • ihre Kaufverhalten (was ist ihr normales Kaufverhalten)
  • ihre Bedürfnisse und Frustrationen (was wahrscheinlich Kaufentscheidungen motiviert oder hemmt)
  • Hochwertige Merkmale und Funktionen (was für diese Person von besonderem Wert wäre).

Sobald die Personas im Entwurf entwickelt sind, halten wir einen Workshop mit Ihren wichtigsten Stakeholdern und dem Entwicklungsteam ab, um die Personas zu präsentieren und zu diskutieren, wie die Personas zu Ihrer UX-Strategie beitragen können.

Schritt 4 - Einbindung von Personas in die Messung

Um die Personas in die Messung des Online-Verhaltens einzubinden, müssen die Personas in die von Ihrer Online-Metriksoftware (z. B. Google Analytics) verwendete Segmentierung aufgenommen werden.

Auf diese Weise können Sie nachvollziehen, wie sich die Online-Aktivitäten Ihrer Kundensegmente im Laufe der Zeit verändern und wie sich Änderungen an Features und Funktionen auf das Verhalten und die User Journeys der einzelnen Personas auswirken.

Wir werden mit Ihrem Analyseteam zusammenarbeiten, um:

  • Erstellen Sie eine Segmentierung in Ihren Analysetools, die die Online-Personas widerspiegelt, um Schlüsselindikatoren nach Segmenten zu messen.
  • messbare Ziele pro Segment festlegen.

Liefergegenstände

Die wichtigsten Ergebnisse sind:

  • Ein vollständiger Satz von Personas, die sowohl durch quantitative als auch qualitative Forschung validiert wurden
  • Eine Zusammenfassung der Forschungsergebnisse
  • Eine Segmentierung innerhalb Ihrer Analysetools, die die vereinbarten Personas widerspiegelt.

Die Vorteile von Personas

Die Verwendung von Personas zur Förderung der digitalen Entwicklung bietet eine Vielzahl potenzieller Vorteile.

Dazu gehören die folgenden:

  • Forschungsergebnisse können gekapselt und für einzelne Nutzer personalisiert werden - dies kann eine einfache Möglichkeit sein, komplexe Forschungsdaten zu vermitteln.
  • Die Ziele und Bedürfnisse der Benutzer können ein gemeinsamer Schwerpunkt für das UI-Entwicklungsteam sein.
  • Das UI-Team kann sich auf das Design für eine überschaubare Anzahl von Personas konzentrieren, da es weiß, dass diese die Bedürfnisse vieler Benutzer repräsentieren.
  • Design-Entscheidungen können darauf basieren, wie das Design der Benutzeroberfläche die identifizierten Ziele/Bedürfnisse der Benutzer erfüllt, und nicht auf subjektiven Vorstellungen von "gutem Design".
  • Auf der Grundlage einer klaren Vorstellung davon, welche Nutzergruppen davon profitieren werden, können die Funktionen nach Prioritäten geordnet werden.
  • Nutzerdaten können nach Personas segmentiert werden, was ein intelligenteres Verständnis des Nutzerverhaltens ermöglicht.

Für wen ist es gedacht?

Personas sind besonders nützlich für Organisationen, die derzeit keine klare Vorstellung von ihrer Online-Nutzersegmentierung haben und ein Instrument benötigen, um das Wissen über Online-Nutzer in einem einfachen, konsistenten Format zusammenzufassen.

Sind Sie bereit für den Start? Rufen Sie uns an unter +44(0)800 0246 247 oder schicken Sie uns eine E-Mail hello@ux247.com oder kontaktieren Sie uns.

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar