Wann werden wir ins Usability-Labor zurückkehren?

Photo of usability testing lab from the viewing room

Es ist mehr als 12 Monate her, seit wir das letzte Mal eine Designforschung in einem Usability-Labor aufgrund der anhaltenden weltweiten Pandemie. Vor der Pandemie wurden etwa 20% unserer Forschungsarbeiten aus der Ferne durchgeführt, wobei der größte Teil der Bilanz laborgestützt war - es gab auch einige kontextbezogene Untersuchungen vor Ort. Auch wenn wir schon ziemlich gut in der Fernforschung waren, sind wir durch die ständige Arbeit daran viel besser geworden.

Es hat sich viel verändert:

  • Die von uns verwendeten Technologieplattformen
  • Wie wir Zitate und Clips behandeln
  • Wie wir Teilnehmer zur Teilnahme auffordern
  • Unsere Systeme und Prozesse
  • Unser Umgang mit GDPR
  • Die Art und Weise, wie wir Anreize zahlen

Ich könnte weitermachen. Gibt es nach all dem, was wir gelernt haben, einen Grund, wieder ins Labor zu gehen?

Was haben wir gewonnen, wenn wir in die Ferne gehen?

Es gibt eine Reihe von bedeutenden Vorteilen, die sich aus der Online-Bereitstellung von Designforschung ergeben haben. Die Vorteile kommen sowohl den Kunden als auch den Forschern zugute, und ich denke, die wichtigsten davon sind:

  • Sie brauchen nicht zu reisen.
  • Sie sind nicht an die Sitzungszeiten im Labor gebunden.
  • Die Teilnehmer nehmen von zu Hause/am Arbeitsplatz aus teil, so dass sie entspannter sind.
  • Die Teilnehmer verwenden ihre eigenen Geräte, mit denen sie a) vertraut sind und die b) ihre reale Welt repräsentieren.
  • Weniger unentschuldigtes Fernbleiben und leichtere Terminverschiebung, wenn es dazu kommt.
  • Geringere Kosten - keine Labor- und Verpflegungsgebühren.
  • Leichtere Rekrutierung schwer erreichbarer Personen Teilnehmer Profile.

Es gibt noch mehr, aber ich denke, das sind die größten Vorteile.

Was haben wir verloren, wenn wir nicht im Usability-Labor sind?

Es gibt ein paar Dinge, von denen wir dachten, dass wir sie verlieren würden, die wir aber nicht verloren haben. Das Erkennen und Aufzeichnen von Gesichtsausdrücken, wenn Teilnehmer auf einer mobil Gerät war ein echtes Problem. Aber Innovation durch Abschottung hat uns neue Wege aufgezeigt, die durchaus wirksam sind, um dieses Problem zu entschärfen.

Es gibt zwei große Verluste, die meiner Meinung nach dafür sorgen werden, dass die Labors bis zu einem gewissen Grad zurückkehren. Diese sind:

Zusammenarbeit im Team im Zuschauerraum: Ich kenne einige Kunden, die während der Pandemie keine Forschungsarbeiten durchgeführt haben, weil sie die Erfahrung, im Labor und auf dem Markt zu sein, so sehr schätzen. Andere haben es getan, können es aber kaum erwarten, einen Tag lang mit dem Team zusammenzuarbeiten, um die Ergebnisse der Forschung zu analysieren. Während der Pandemie hatten wir einen Kunden, der dies aus der Ferne recht gut geschafft hat, aber eben nur einen. Dies wird ein wichtiger Grund für die Rückkehr in die Labors sein.

Forschung an hochsensiblen oder vertraulichen Prototypen: Oftmals muss der Kunde kontrollieren, wie und wo seine Prototyp während der Forschung verwendet wird. Dies kann der Fall sein, wenn es sich um eine besonders innovative Lösung handelt oder vertrauliche Informationen enthalten sind. Auch wenn es möglich ist, Forschungen mit dieser Art von Vermögenswerten aus der Ferne durchzuführen (was sehr schwierig sein kann), kann der Mangel an Kontrolle für den Kunden nicht zufriedenstellend sein. Nur ein Labor, in dem er uns bitten kann, sein Gerät zu verwenden und damit die Verteilung des Assets zu kontrollieren, kann seine Bedenken zerstreuen.

Was sind die weiteren Risiken?

Meines Erachtens bestehen bei der Fernforschung ähnliche Risiken wie seit dem Aufkommen von Testplattformen (wie Benutzertesting.com). Diese Plattformen bieten einen einfachen Zugang zu Tests und wurden in den letzten zehn Jahren immer häufiger genutzt. Sie sind hervorragend und wir nutzen sie selbst, oft im Auftrag von Kunden.

Häufig werden wir von Kunden gebeten, uns anzusehen, was sie mit einer Online-Testplattform machen. Sie bitten uns, weil sie Bedenken hinsichtlich der Art und Weise haben, wie das Instrument genutzt wird, und hinsichtlich der Entscheidungen, die sie auf der Grundlage der Daten treffen. Sehr oft, eigentlich fast immer, stellen wir fest, dass es nicht richtig genutzt wird: Müll rein = Müll raus.

Ich denke, dass die Gefahr besteht, dass Fernstudien ähnlich leicht nicht richtig durchgeführt werden können. Wenn Sie mobile Forschung betreiben und den Teilnehmer nicht sehen können, sondern nur die Schnittstelle, könnten die Sitzungen zu einer einfachen Frage- und Antwortrunde verkommen - nicht zu einer Beobachtung. Wenn die Fragen dann nicht gut strukturiert sind, sind die Ergebnisse (nicht die Erkenntnisse) wertlos.

Wie viel Usability-Laborforschung werden wir wohl durchführen?

Ich glaube nicht, dass wir zu dem Anteil der Usability-Forschung im Labor zurückkehren werden, den wir vor der Pandemie hatten, aber ich glaube, dass er zurückkehren wird. Ich schätze, dass wir etwa 30-40% der Forschung im Labor durchführen werden, während der Rest remote oder im Feld stattfindet. Diese Aufteilung könnte darauf zurückzuführen sein, dass UX24/7 eine globale Design-Forschungsagentur ist, bei der ein großer Teil unserer Arbeit aus Multi-Market-Studien besteht. Diese eignen sich aus allen möglichen Gründen, vor allem aus Kostengründen, für Fernstudien.

Wenn Sie mehr über Nutzerforschung im Labor oder per Fernzugriff erfahren möchten, rufen Sie uns an +44(0)800 0246247 oder senden Sie uns eine E-Mail an hello@ux247.com.

Verwandte Beiträge