UX-Research-Ergebnisse und Zusammenarbeit mit dem Kundenteam

Picture of two people collaborating using post it notes

Die Ergebnisse der UX-Forschung ändern sich - endlich!

Ich habe Ende 1999 mit der Designforschung (oder Usability-Tests, wie es damals hieß) begonnen. Seitdem hat es viele Konstanten gegeben, und eine davon ist die Form und der Stil des Forschungsberichts, der aus der Studie hervorgeht. Gebrauchstauglichkeitsprüfung und ähnliche UX-Forschungsprojekte. Es gab zwar Verfeinerungen, aber es war nicht wirklich kaputt, also hat es niemand repariert.

Ich habe schon seit einiger Zeit das Gefühl, dass es eine Möglichkeit gibt, ein multimediales Produkt zu erstellen. UX Research produziert Videos, Bildschirmfotos, Zitate, Texte, Bewertungen, Empfehlungen und mehr. Wäre es nicht toll, wenn man sich ein Thema ansehen, die dazugehörigen Clips sehen, die Empfehlung lesen und sich zu einer Best-Practice-Bibliothek durchklicken könnte? Nun, nein, wie sich herausstellt.

Lassen Sie uns das gemeinsam tun

Unsere Kunden wollen zunehmend in die Endphase des Projekts einbezogen werden. Sie wollen nicht, dass das Playback das erste Mal ist, dass sie das Ergebnis zu Gesicht bekommen. Dies hängt von der Art des Teams ab, mit dem wir arbeiten, und wird in der Regel von unseren großen internationalen Kunden gefordert.

Diese internationalen Kunden haben in der Regel ihre eigenen UX-Forschungsteams, die oft vom International Research Manager geleitet werden. Wir können für sie oder oft auch gemeinsam mit ihnen eine Multi-Market-Studie durchführen. Das kann bedeuten, dass wir UX-Forschung in sekundären Märkten neben den führenden UX-Forschern durchführen, die eine identische Studie in ihren primären Märkten durchführen.

In solchen Situationen ist es für uns und für den Kunden viel besser, wenn wir mit dem Kundenteam zusammenarbeiten, um die Analyse abzuschließen und die Ergebnisse zu erstellen. Und das Ergebnis ist nicht immer ein Bericht. Es kann sein, dass wir Zeit für das Workshopping der Analyse mit dem breiteren Team aufwenden, eine Art Airtable erstellen oder innerhalb des Teams zusammenarbeiten. Kondenswasser.

Ist der Forschungsbericht also tot?

Bei weitem nicht! Häufig ist das Ergebnis ein Bericht. In der heutigen kollaborativen Welt erleichtern sowohl Google Docs als auch Sharepoint die Arbeit mehrerer Personen an einem Dokument. Ebenso können wir in Microsoft Teams parteiübergreifende Teams bilden, so dass wir innerhalb und außerhalb unserer Organisation zusammenarbeiten können. Das Gleiche gilt für Condens, ein Tool für Transkription und Video-Tagging, das ebenfalls die Zusammenarbeit unterstützt.

Der Bericht als Ergebnis ist nach wie vor brauchbar. Er ist in hohem Maße umsetzbar und die Struktur ist leicht zugänglich und nutzbar. Er ist nicht mehr das einzige Spiel in der Stadt. Agenturen wie UX24/7, die sich vielleicht nicht damit zufrieden geben, eine reine Ausführungsrolle in der UX-Forschung zu spielen, sind gerne bereit, den Analyseprozess zu öffnen. Wir sind in unserem Liefermodell flexibel, sowohl in Bezug auf die Bereitschaft zur Zusammenarbeit als auch auf die Art der zu liefernden Ergebnisse.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir mit Ihrem UX Research Team zusammenarbeiten können, rufen Sie uns an unter +44(0)800 0246247 oder senden Sie uns eine E-Mail an hello@ux247.com.

Verwandte Beiträge

Kommentare (2)

[...] Um das Clipping zu vereinfachen, nehmen wir Sitzungen mit Zoom auf und verwenden dann Condens für die Transkription, Hervorhebung und Clip-Erstellung. Sie können hier mehr darüber lesen. [...]

[...] haben schon früher über die Entwicklung der UX-Forschungsleistung gesprochen und darüber, dass die Kunden ein immer höheres Maß an [...]

Kommentare sind deaktiviert.